November 22, 2021
From In Defense Of Communism
61 views


In a statement titled “Lockdown for the unvaccinated: diversionary tactics and government failure”, the Central Committee of the Party of Labour of Austria (PdA) condemns the federal government’s policy on the management of the pandemic situation.

The statement reads:

On the 15th of November 2021, the federal government imposed an Austria-wide “lockdown for the unvaccinated”. The Party of Labour of Austria cannot agree to this measure and wants to state the following points in this regard:

  1. The effect of the lockdown for the unvaccinated on the incidence of infection will not be sufficient. Once again, the federal government has failed to prepare in time for an expected new wave of infections – for electoral, PR and economic reasons, and partly apparently also out of sheer incompetence and irresponsibility. Now it is too late, as was the case with the past Corona autumn/winter season.
  2. Once again, a lockdown only applies to people’s leisure time, while workplaces are not affected. The population – or for the time being only a part of it – is supposed to stay at home in their free time but dutifully go to work. The same people can work for hours in a workplace that they are not allowed to visit on their day off or after the end of their shift. This makes no sense and illustrates the hypocritical primacy of capitalist profiteering over the health of working people. 
  3. We believe it is fundamentally wrong to exclude unvaccinated people from social life who get tested. There will be hardly any benefit in curbing the incidence of infection; instead, it is primarily a question of repressing the unvaccinated and putting them under pressure. On the one hand, we reject such a “mandatory vaccination by the back door”, on the other hand, it is a diversionary tactic: the government is looking for scapegoats for its completely failed pandemic policy, it wants to turn people against each other. Where the government is imposing 2G, 2.5G would have been sufficient if nationwide, unbureaucratic and free PCR tests were available to all.
  4.  The lockdown for the unvaccinated is hardly controllable and thus enforceable – the affected commercial, cultural, or recreational institutions have no more capacity to control these restrictions than the police do. Ironically, it is precisely this fact that makes it questionable whether this regulation can be upheld constitutionally at all.
  5.  The government has generated a false sense of security among vaccinated people in its propaganda, not least with the misleading notion of alleged “full immunisation.” Vaccination is useful and highly likely to protect against a severe course of the disease – but (much) more than that. In this way, the government has made it possible for even vaccinated people to become carriers of the infection. This is by no means an argument against vaccination, but it does call for more caution: obviously, it would have been necessary to test vaccinated people regularly, too, instead of sending them into mass contact without hesitation.
  6. Likely, there will have to be a complete lockdown, even for the vaccinated part of the population. Neither the contact restrictions for the unvaccinated nor now hastily administered vaccinations will be able to break the fourth wave, because it is too late for that. The fact that it has come to this is due to the failure of the federal government’s pandemic policy. Some provincial governments are also very much to blame for the current situation – the Austrian caricature of federalism has proved dangerous. The population will again pay a high price for this.

In contrast, the positions and demands of the PdA are:

– For simple, area-wide, and free PCR testing for all; testing opportunities for workers and employees in the workplace; apart from a general lockdown, a 2.5G regulation is the maximum, but even vaccinated people obviously need to be tested more frequently.

– For an honest and transparent approach to vaccination; against a general obligation to vaccinate, for confidence-building, positively connoted and targeted education instead of threats, repression, and denigration.

– For the forced development of pharmaceuticals and treatment methods against CoViD-19; for the release of patents on vaccines and pharmaceuticals.

– For safety measures regarding contact avoidance and hygiene in workplaces because the virus does not only exist in leisure time, but also at work; in case of doubt, workplaces that do not serve the absolutely necessary production and supply must be closed down, with full continued payment of wages and salaries with support from the federal and provincial governments.

– An end to the austerity of the health system that has brought us to the present situation; for a rigorous expansion of hospital capacity, with sufficient finances, staff, locations, wards, beds, equipment, and pharmaceuticals; for better pay and more time off for staff.

– The government has failed comprehensively and must go; it is unable and unwilling to protect the health of the population, but only cares about the profits of capital; the government has lost control since a very long time over the unspoken “strategy” of controlled contagion; it is time to end the political pandemic of incompetence and irresponsibility.

 

Lockdown fĂŒr Ungeimpfte: Ablenkungsmanöver und Regierungsversagen

ErklĂ€rung des Parteivorstandes der Partei der Arbeit Österreichs (PdA), Wien, 16. November 2021


Mit dem 15. November 2021 hat die
Bundesregierung einen österreichweiten „Lockdown fĂŒr Ungeimpfte“
verordnet. Die Partei der Arbeit Österreichs kann dieser Maßnahme nicht
zustimmen und will dazu folgende Punkte festhalten:


  1. Die Auswirkung des Lockdowns fĂŒr Ungeimpfte auf das
    Infektionsgeschehen wird nicht ausreichen. Neuerlich hat es die
    Bundesregierung verabsÀumt, sich rechtzeitig auf eine erwartbare neue
    Infektionswelle vorzubereiten – aus wahltaktischen, PR- und
    wirtschaftlichen GrĂŒnden, zum Teil offenbar auch aus reiner UnfĂ€higkeit
    und Verantwortungslosigkeit. Nun ist es zu spÀt, wie bereits bei der
    vergangenen Corona-Herbst-/Wintersaison.
  2. Abermals bezieht sich ein Lockdown nur auf die Freizeit der
    Menschen, wÀhrend die ArbeitsstÀtten nicht betroffen sind. Die
    Bevölkerung – bzw. vorerst nur ein Teil davon – soll in der Freizeit zu
    Hause bleiben, aber brav hackeln gehen. Ein und dieselben Menschen
    können stundenlang in einer BetriebsstÀtte arbeiten, die sie an ihrem
    freien Tag oder nach Schichtende nicht aufsuchen dĂŒrfen. Das ergibt
    keinen Sinn und veranschaulicht das heuchlerische Primat der
    kapitalistischen Profitmacherei gegenĂŒber der Gesundheit der arbeitenden
    Menschen.
  3. Wir halten es fĂŒr grundsĂ€tzlich falsch, ungeimpfte Menschen, die
    sich testen lassen, auszuschließen. FĂŒr eine EindĂ€mmung des
    Infektionsgeschehens wird sich kaum ein Nutzen ergeben, sondern es geht
    vorrangig darum, die Ungeimpften mit Repressionen einzudecken und unter
    Druck zu setzen. Einerseits lehnen wir eine derartige „Impfpflicht durch
    die HintertĂŒr“ ab, andererseits handelt es sich um ein
    Ablenkungsmanöver: Die Regierung sucht SĂŒndenböcke fĂŒr ihre völlig
    misslungene Pandemiepolitik, sie will die Menschen gegeneinander
    aufhetzen. Dort, wo die Regierung 2G verordnet, wÀren 2,5G ausreichend
    gewesen, wenn flĂ€chendeckende, unbĂŒrokratische und kostenlose PCR-Tests
    fĂŒr alle zugĂ€nglich sind.
  4. Der Lockdown fĂŒr Ungeimpfte ist kaum kontrollier- und somit
    durchfĂŒhrbar – die betroffenen Einrichtungen im Handel, in der Kultur
    oder in der Freizeit haben ebenso wenig die KapazitÀten, diese
    EinschrÀnkungen zu kontrollieren, wie sie die Polizei hat. Ironischer
    Weise ist durch genau diese Tatsache auch fraglich, ob diese Regelung
    ĂŒberhaupt verfassungsrechtlich Bestand haben kann.
  5. Die Regierung hat in ihrer Propaganda ein falsches SicherheitsgefĂŒhl
    bei Geimpften generiert, nicht zuletzt mit dem irrefĂŒhrenden Begriff
    der angeblichen „Vollimmunisierung.“ Die Impfung ist nĂŒtzlich und mit
    hoher Wahrscheinlichkeit ein Schutz vor einem schweren Krankheitsverlauf
    – aber (viel) mehr auch nicht. Auf diese Weise hat es die Regierung
    begĂŒnstigt, dass auch geimpfte Personen zu MittrĂ€gern des
    Infektionsgeschehens werden können. Das spricht keineswegs gegen die
    Impfung, mahnt aber zu mehr Vorsicht: Offensichtlich wÀre es notwendig
    gewesen, auch Geimpfte regelmĂ€ĂŸig zu testen, anstatt sie bedenkenlos in
    Massenkontakte zu schicken.
  6. Aller Voraussicht nach wird es zu einem kompletten Lockdown kommen
    mĂŒssen, auch fĂŒr den geimpften Teil der Bevölkerung. Weder die
    KontaktbeschrĂ€nkungen fĂŒr Ungeimpfte noch nun hastig vorgenommene
    Impfungen werden die vierte Welle brechen können, denn dafĂŒr ist es zu
    spÀt. Dass es so weit gekommen ist, liegt im Versagen der
    Pandemiepolitik der Bundesregierung begrĂŒndet. Auch einige
    Landesregierungen tragen eine große Schuld an der jetzigen Situation –
    die österreichische Föderalismuskarikatur hat sich als gefÀhrlich
    erwiesen. DafĂŒr wird die Bevölkerung wieder einen hohen Preis bezahlen.


DemgegenĂŒber lauten die Positionen und Forderungen der PdA:


– FĂŒr einfache, flĂ€chendeckende und
kostenlose PCR-Tests fĂŒr alle; Testmöglichkeiten fĂŒr Arbeiter und
Angestellte in den Betrieben; abseits eines allgemeinen Lockdowns ist
eine 2,5G-Regelungen das Maximum, doch auch Geimpfte mĂŒssen offenkundig
hÀufiger getestet werden.


– FĂŒr einen ehrlichen und transparenten
Umgang mit dem Impfangebot; gegen eine allgemeine Impfpflicht, fĂŒr eine
vertrauensschaffende, positiv konnotierte und zielgerichtete AufklÀrung
statt Drohungen, Repressionen und HerabwĂŒrdigungen.


– FĂŒr die forcierte Entwicklung von
Medikamenten und Behandlungsmethoden gegen CoViD-19; fĂŒr die Freigabe
der Patente auf Impfstoffe und Medikamente.


– FĂŒr Sicherheitsmaßnahmen hinsichtlich
Kontaktvermeidung und Hygiene in den Betrieben, denn das Virus existiert
nicht nur in der Freizeit, sondern auch in der Arbeit; im Zweifelsfall
mĂŒssen Betriebe, die nicht der unbedingt notwendigen Produktion und
Versorgung dienen, geschlossen werden, bei vollstÀndiger Fortzahlung der
Löhne und GehĂ€lter mit UnterstĂŒtzung von Bund und LĂ€ndern.


– Schluss mit dem Kaputtsparen des
Gesundheitssystems, das uns erst in die nunmehrige Lage gebracht hat;
fĂŒr einen rigorosen Ausbau der KapazitĂ€ten der KrankenhĂ€user, mit
ausreichend Finanzen, Personal, Standorten, Stationen, Betten, GerÀten
und Medikamenten; fĂŒr bessere Bezahlung und mehr Freizeit fĂŒr das
Personal.


– Die Regierung hat umfassend versagt
und muss weg; sie ist nicht in der Lage und nicht willens, die
Gesundheit der Bevölkerung zu schĂŒtzen, sondern sorgt sich lediglich um
die Profite des Kapitals; ĂŒber die unausgesprochene „Strategie“ einer
kontrollierten Durchseuchung hat die Regierung lÀngst die Kontrolle
verloren; es ist an der Zeit, die politische Pandemie der Inkompetenz
und Verantwortungslosigkeit zu beenden.

solidnet.org / parteiderarbeit.at




Source: Idcommunism.com